Schulprogramm und christliche Erziehung

Das Schulprogramm der Overbergschule

Im Schulprogramm werden die Grundlagen und Leitlinien des Bildungs- und Erziehungskonzeptes einer jeden Schule grundgelegt.
Grundlage der Bildungs- und Erziehungsarbeit an unserer Schule ist die christliche Botschaft, Leitgedanke das christliche Menschenbild.

Sie fragen:
Eine christliche Erziehung in der heutigen Zeit - ist das überhaupt noch zeitgemäß?
Wir sagen ja!

Denn: Eltern und Erzieher machen sich Sorgen über die zunehmende Gewalt in unserer Gesellschaft, gerade auch unter Kindern und Jugendlichen.
Eine christliche Erziehung ist Erziehung zum Frieden.
Junge Menschen suchen nach Orientierung.
Eine christliche Erziehung macht ein Angebot der Orientierung auf dem Hintergrund des Glaubens.
Christliche Erziehung heißt:
Unsere Kinder werden ermutigt, sich selbst mit ihren Stärken wie auch Schwächen anzunehmen.
Unsere Kinder lernen, achtungsvoll miteinander umzugehen, auch die anderen mit ihren Schwächen zu akzeptieren, einander zu helfen.
Unsere Kinder sollen ihre Verantwortung für die Schöpfung erkennen und lernen, wahrzunehmen, zu staunen und zu schützen.
Unseren Kindern wird die Möglichkeit eröffnet, im gelebten Miteinander Glaubenserfahrungen zu machen.
Auf diesem Hintergrund setzen wir folgende Schwerpunkte in unserer Bildungs- und Erziehungsarbeit:
Wir legen Wert auf eine ganzheitliche personale Erziehung.
Wichtig ist uns eine umfassende soziale Erziehung und das aktive Miteinander in der Klasse, der Schule und der Schulgemeinde.
Im Unterricht haben ganzheitliche Arbeitsweisen (Lernen mit allen Sinnen) besondere Bedeutung.
Formen des Miteinanderlernens und -arbeitens sind uns ebenso wichtig wie individuelle Lernangebote im Rahmen freier Arbeitsphasen.
Wir sind uns dessen bewusst, dass all dies nur gelingen kann, wenn Lehrer und Eltern zusammenwirken.

Wir freuen uns über das vielfältige Engagement der Eltern an unserer Schule und wünschen uns weiterhin eine gelingende Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder.

(Die ausführliche Fassung unseres Schulprogrammes kann während der Bürozeiten im Sekretariat eingesehen werden.)

Unsere Erziehungsziele

Wir möchten

dass die Kinder selbstständig und eigenverantwortlich handeln lernen

  • sich selbst beim Arbeiten organisieren
  • ihre eigenen Grenzen und Fähigkeiten wahrnehmen und annehmen lernen

dass die Kinder mit Freude am Schulleben teilnehmen

  • Erfolge haben
  • Misserfolge ertragen lernen
  • Lern- und Leistungsbereitschaft entwickeln
  • verlieren können

dass die Kinder an verschiedenen Unterrichtsaktivitäten angemessen teilnehmen

  • Stille aushalten können
  • sich beteiligen
  • Gesprächsregeln beachten
  • mit Partnern und in Gruppen arbeiten lernen
  • sich über einen längeren Zeitraum mit einer Sache beschäftigen können (konzentriert arbeiten)
  • auch Arbeiten ausführen lernen, die sie nicht gerne tun

dass sich in der Schule alle respektvoll begegnen

  • die Meinung anderer achten
  • freundlich miteinander umgehen
  • Konflikte im Gespräch lösen
  • miteinander lernen und den Konkurrenzgedanken nicht in den Vordergrund stellen

dass die Kinder alle Lehrer/innen, Erzieher und Betreuer als Erziehungspersonen akzeptieren

  • sich um einen freundlichen Umgangston bemühen
  • die Anweisungen der Lehrer/innen, des Betreuungspersonals und des Hausmeisters befolgen

dass die Kinder mit eigenem und fremdem Eigentum verantwortungsbewusst umgehen

  • mit den eigenen Schulsachen
  • mit dem Eigentum anderer Kinder
  • mit schulischem Eigentum (z.B. Toiletten, Tische usw.)
  • mit der Umwelt
zum Seitenanfang

Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts.

Friedrich W. A. Fröbel

1782 - 1852 

Suche: